Bewerbung: bis 31.01.2022
Zielgruppe: KünstlerInnen, ArchitektInnen, DesignerInnen, SchriftstellerInnen und UrbanistInnen
Ort: Berlin

Beschreibung

Die Dekoloniale. Erinnerungskultur in der Stadt schreibt zum zweiten mal verschiedene Aufenthaltsstipendien aus. Eingeladen sind KünstlerInnen, ArchitektInnen, DesignerInnen, SchriftstellerInnen oder GestalterInnen urbaner Räume. Die BewerberInnen sind eingeladen, historische koloniale Stratifikationen und dominante Narrative im öffentlichen Raum Berlins aufzudecken und zu transformieren.

Ausgelobt werden drei Aufenthaltsstipendien:

  • Dekoloniale Communication Design Residency
  • Dekoloniale Writing Residency
  • Dekoloniale Architecture Residency

Bewerbungsunterlagen

  • kurzes Motivationsschreiben (max. 1 Seite)
  • kurze schriftliche Beschreibung plus Visualisierung der geplanten Forschung/Arbeit (max. 1 Seite); bitte spezifizieren Sie auch, um welches Stipendium Sie sich bewerben
  • Kostenkalkulation
  • Lebenslauf (max. 2 Seiten)
  • Portfolio (max. 10 Seiten – 5MB)

Kriterien

Die Vorschläge werden anhand der folgenden Kriterien bewertet: Relevanz des Beitrags bzw. des vorgeschlagenen Projekts zum Bereich der dekolonialen urbanen Praxis und ästhetischer Wert – entweder bezüglich Wissenszuwachs oder Design bzw. Durchführbarkeit.

Von den drei ausgewählten Residenten wird erwartet, dass sie eine künstlerische Intervention im öffentlichen Raum mitgestalten und dass sie hybride Formen des Denkens, der Forschung und der Praxis in Betracht ziehen. Kollaborative Formate und Ausdrucksformen, die die disziplinären Grenzen erweitern, sind bevorzugt. Alle Muttersprachler sind aufgefordert, sich zu bewerben. Bitte beachten Sie jedoch, dass von den drei Stipendiaten erwartet wird, dass sie in der Lage sind, auf Englisch zu kommunizieren und zusammenzuarbeiten. Die Stipendiaten erhalten Reisekosten, Unterkunft und Tagegeld in Berlin während der gesamten Aufenthaltsdauer, ein Produktionsbudget für die Durchführung des Projekts und ein Stipendium. Sie haben vollen Zugang zum Dekoloniale-Projektraum, kuratorische Betreuung und Produktionsunterstützung je nach Bedarf und Verfügbarkeit.

Alle Infos zur Ausschreibung: https://www.dekoloniale.de/…

Als partizipativ-solidarisches Projekt der historisch-politischen Bildung hat sich die Dekoloniale. Erinnerungskultur in der Stadt zum Ziel gesetzt, in Zusammenarbeit mit Expert:innen und Aktivist:innen weltweit die Vergangenheit und Gegenwart des (Anti-) Kolonialen in Berlin, im übrigen Bundesgebiet und in Deutschlands ehemaligen Kolonien zu erforschen und online sichtbar werden zu lassen. Kolonialgeschichte ist immer auch globale Verflechtungsgeschichte: Lebens-, Orts-, Objekt- und Institutionsgeschichten verbinden Europa mit Afrika, Asien, Ozeanien, Australien und Amerika.
Weiterlesen: https://www.dekoloniale.de/de/about

Bewerbung

Bewirb dich mit den passenden Unterlagen bitte digital direkt beim Auslober:

residency@dekoloniale.de

 

Dekoloniale Berlin Residency 2022
Markiert in: